banner
Heim / Nachricht / Schrauben und Muttern
Nachricht

Schrauben und Muttern

Mar 31, 2023Mar 31, 2023

Kategorie

Technologie

Datum

05.09.23

Hersteller

99pi

Roman Mars [00:00:01] Sind Sie es leid, sich zwischen einem köstlichen und genussvollen Snack oder einem gesunden und langweiligen Snack entscheiden zu müssen? Jetzt gibt es eine dritte Möglichkeit. PopCorners sind ein nie frittierter, aber immer lustiger Snack. PopCorners werden aus der Luft gepoppt, um einen Snack zu kreieren, der sowohl knusprig als auch köstlich ist und keine künstlichen Aromen oder Farbstoffe enthält. Es gibt sie in verschiedenen leckeren Geschmacksrichtungen wie Kettle Corn und Spicy Queso. Probieren Sie PopCorners noch heute aus und erleben Sie etwas Gutes. Erhältlich bei allen großen Einzelhändlern oder besuchen Sie popcorners.com, um ein Geschäft in Ihrer Nähe zu finden. Mit Socken, die Sie beim Sport unterstützen, atmungsaktiven T-Shirts, die Sie vor Überhitzung schützen, und Unterwäsche, die sich Ihren Bewegungen anpasst, macht Bombas es angenehmer, aktiv zu sein. Bombas sind ein Grundnahrungsmittel für Sporttaschen, die auf Langlebigkeit ausgelegt sind und bei Abnutzung durch Bombas ein Leben lang ersetzt werden. Ich besitze jede Menge Bombas-Unterwäsche und wähle sie beim Training besonders aus, weil sie so bequem und bewegungsfreundlich ist. Socken, Unterwäsche und T-Shirts gehören zu den gefragtesten Artikeln Nummer eins, zwei und drei Obdachlosenunterkünfte. Deshalb spendet Bombas für jeden bequemen Artikel, den Sie kaufen, einen weiteren bequemen Artikel an jemanden, der obdachlos ist. Bombas' 100 %. Mit der Glücksgarantie sind Sie lebenslang abgesichert. Wenden Sie sich jederzeit an das Happiness-Team für einfache Rückgabe, Umtausch oder Ersatz. Gehen Sie zu bombas.com/99pi und verwenden Sie den Code „99pi“, um 20 % Rabatt auf Ihren ersten Einkauf zu erhalten. In dieser Folge sprechen wir über Sex im 17. Jahrhundert. Wenn Sie mit jemandem zuhören, der dafür möglicherweise nicht bereit ist, möchten Sie es vielleicht zuerst in der Vorschau ansehen. Dies ist zu 99 % unsichtbar. Ich bin römischer Mars. Machen Sie einen Spaziergang durch die Londoner Innenstadt und ein Gebäude ist besonders schwer zu übersehen. Direkt am Ufer der Themse liegt The Shard, der höchste Wolkenkratzer Westeuropas. Mit einer Höhe von etwas mehr als 1.000 Fuß ragt das schlanke, sich verjüngende Design des Gebäudes nicht so sehr in den Himmel, sondern durchdringt ihn vielmehr. 11.000 Glasscheiben bilden die Fassaden, die alle sanft nach innen geneigt sind und nach oben hin ansteigen, sodass das Gebäude fast eine Spitze erreicht. Tausende und Abertausende Menschen laufen täglich am Shard vorbei. Aber nur wenige Auserwählte schauen auf und atmen auf.

Roma Agrawal [00:02:14] Ich wische mir einfach den Schweiß von der Stirn und sage: „Ja, Gott sei Dank ist das noch da. Es steht immer noch.“

Roman Mars [00:02:21] Das ist Roma Agrawal, einer der Bauingenieure hinter The Shard. Ihre Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass Gebäude, Brücken und alle möglichen anderen Dinge dem Zahn der Zeit standhalten. Als Bauingenieur betrachtet Roma die gebaute Welt mit einem besonderen Röntgenblick.

Roma Agrawal [00:02:36] Ich könnte also überlegen, wie das Skelett der Hauptstruktur aussehen könnte – aus welchem ​​Material besteht es? Wo sitzen die Grundgerüste davon? Und so weiter. Und ich könnte auch denken: „Was ist unter der Erde?“ Wissen Sie, was hält dieses Ding eigentlich auf? Wie tief geht das Ding? Ich versuche also, über das Sichtbare hinauszuschauen.

Roman Mars [00:02:54] Wenn Roma an einem Wolkenkratzer vorbeigeht oder über eine Fußgängerbrücke geht, sieht sie nicht nur das Hauptgebäude. Sie sieht all die unsichtbare Technik, die dieses Design ermöglicht – die kleinen, manchmal verborgenen Erfindungen, die unsere Welt tragen.

Roma Agrawal [00:03:09] Und ich habe gerade eine Schraube und eine Schraube auf meinem Schreibtisch, und ich halte sie oft einfach in meiner Handfläche und denke: „Wenn da nicht dieses unglaubliche Stück Technik wäre, das in meinem steckt.“ Palme, Wolkenkratzer würden nicht existieren. Und ich denke, das ist irgendwie demütigend. Und es erinnert Sie daran, dass großartige Technik – großartiges Design – wirklich einfach und klein sein kann.

Roman Mars [00:03:30] Roma hat kürzlich ein Buch geschrieben, das eigentlich Schrauben und Muttern heißt: Sieben kleine Erfindungen, die die Welt im großen Stil veränderten. Darin nimmt sie gewöhnliche Gegenstände wie den Nagel, die Feder und die Pumpe und zeigt uns, dass diese Erfindungen eigentlich außergewöhnliche Meisterleistungen der Ingenieurskunst waren. Das Konzept von Romas Buch ist eine Wendung einer alten Idee.

Roma Agrawal [00:03:51] Also haben die Wissenschaftler und Ingenieure der Renaissance – vielleicht sogar „Künstler“, könnte man sie nennen – eine Liste von sechs einfachen Maschinen erstellt, nämlich den Hebel, das Rad und die Achse, die Riemenscheibe usw schiefe Ebene, der Keil und die Schraube. Sie betrachteten dies als Maschinentypen, die es einfacher machten, Dinge zu bewegen oder Energie zu verbrauchen oder Energie auf effiziente Weise zu nutzen. Das war also eine ziemlich konkrete Sicht auf das, was Maschinen tun. Aber offensichtlich ist die Renaissance schon eine Weile her, die Welt hat sich weiterentwickelt und die Dinge sind ein wenig anders. Und ich fing an, selbst innerhalb der sehr komplexen Technologie, die wir heute haben – ganz anders als in der Renaissance – darüber nachzudenken, welche kleinen Grundbestandteile meiner Meinung nach die moderne Welt ausmachen? Und ich habe mir sieben Objekte ausgedacht. Und ich führe immer lebhafte Debatten mit Leuten darüber, ob sie denken, dass das die richtigen sieben sind oder ob es mehr oder weniger sein sollten. Aber das ist meine Liste mit sieben.

Roman Mars [00:04:56] Heute erzählt uns Roma Agrawal von ihren sieben Grundbausteinen der Technik und wie wir uns selbst besser verstehen können, wenn wir uns die Dinge um uns herum genauer ansehen. Okay, also Ihr Buch beginnt – und Sie beginnen – mit dem Nagel. Warum der Nagel?

Roma Agrawal [00:05:15] Wenn Sie also so sind wie ich und Ihre Schreibtischschublade öffnen, werden einfach ein paar Nägel im Boden Ihrer Schublade herumrollen. Sie sind billig, man bekommt sie überall, wir mussten sie wahrscheinlich alle in die Wand hämmern, um ein Bild anzubringen. Und wir verstehen irgendwie, wie sie funktionieren. Wir verstehen irgendwie, dass es sich um Reibung handelt oder dass etwas zwei Holzblöcke oder was auch immer zusammenhält. Aber die Wahrheit ist, dass die Geschichte des Nagels eigentlich eine Geschichte des Materials ist. Es ist eine Geschichte von Menschen. Es ist eine Geschichte der Geopolitik. Wissen Sie, es gibt so viele verschiedene Möglichkeiten, die Geschichte des Nagels zu erzählen.

Roman Mars [00:05:49] Ja. Und eine der Möglichkeiten, die Sie gewählt haben, um die Geschichte des Nagels zu erzählen, besteht darin, selbst einen zu machen – auf die altmodische Art und Weise.

Roma Agrawal [00:05:54] Ja. Eine weitere Kleinigkeit, die ich auf meinem Schreibtisch habe, ist dieser selbstgemachte Nagel von mir. Und es war für mich so interessant, weil ich glaube, dass ich als Ingenieur – als jemand, der Naturwissenschaften und Physik studiert hat – dachte, ich hätte Stahl und seine Funktionsweise auf der Grundlage der Wissenschaft verstanden und wie die Atome und die Kristalle funktionieren und so weiter. Aber tatsächlich ist es eine völlig andere Erfahrung, wenn man einen Nagel schmiedet, wie es die Ägypter und die alten Römer jahrtausendelang taten. Es ist ein sehr sinnliches Erlebnis.

Roman Mars [00:06:24] Erzähl mir mehr darüber.

Roma Agrawal [00:06:26] Ich war also in einer Schmiede. Es hat einen besonderen Geruch. Man kann den brennenden Koks riechen. Du legst den Stab in die Flamme. Es kommt irgendwie rot heraus. Und dann wurde mir gesagt, dass Rotglühen nicht heiß genug sei und es irgendwie orange-gelb werden müsste – fast leuchtend. Und dann muss man es schnell herausnehmen, im richtigen Winkel und in der richtigen Reihenfolge darauf schlagen. Wenn es abkühlt, beginnt es anders zu klingen – die Tonhöhe des Klirrens ändert sich. Und das geht alles sehr, sehr schnell. Und ich brauchte ungefähr vier oder fünf Zyklen, um einen Nagel aus Erhitzen und Schlagen und dann Erhitzen und dann Schlagen herzustellen. Aber offensichtlich hätten die Römer es auf einen Schlag geschafft.

Römischer Mars [00:07:17] Es ist irgendwie bemerkenswert, darüber nachzudenken, dass es für fast alles, was die Römer bauten, irgendwo einen Schmied gab, der die Nägel herstellen musste. Und nicht nur, wissen Sie, ein Nagel – Tausende und Abertausende davon, alle sorgfältig von Hand gefertigt.

Roma Agrawal [00:07:30] Ja. Also machten die Römer diese seltsame Sache im heutigen Schottland, wo sie eine Siedlung gründeten und plötzlich nach Europa zurückgerufen wurden und die Siedlung aufgeben mussten. Und sie ließen einen Hort Nägel – 875.428, um genau zu sein – in einem Graben zurück, den sie zudeckten, weil Gott bewahre, dass die „lokalen Wilden“ dieses unglaubliche Material, das Eisen, aber auch dieses unglaubliche Stück Technologie, dieses, in die Hände bekommen Maschinenbau. Daher zogen sie es vor, es für Tausende von Jahren zu vergraben, anstatt es jemand anderem zu überlassen, es zu benutzen.

Roman Mars [00:08:10] Ich meine, ich habe nie wirklich darüber nachgedacht, dass der Nagel so wertvoll sein könnte, weil man sie nur auf Baustellen und in der Müllschublade herumliegen sieht. Aber einst waren sie ein wichtiger Teil des Welthandels.

Roma Agrawal [00:08:23] Ja. Daher waren sowohl die Materialien als auch die Fähigkeiten zur Herstellung der Nägel knapp. Und es gibt eine Geschichte darüber, wie die Briten, als sie die Welt kolonisierten, den Export von Nägeln in ihre Kolonien, einschließlich der USA, verboten haben. Wenn also jemand ein Haus verließ und an einen neuen Ort zog oder ein neues Haus baute, brannte er seine Häuser tatsächlich nieder. Und dann holten sie aus der rauchenden Asche ihrer Häuser alle Nägel heraus, packten sie ein, schwangen sie sich sozusagen über die Schulter und machten sich dann daran, ihr nächstes Haus zu bauen.

Römischer Mars [00:09:02] Wow.

Roma Agrawal [00:09:02] Im Jahr 1619 wurde im Bundesstaat Virginia tatsächlich ein Gesetz erlassen, das den Menschen verbot, ihre eigenen Häuser niederzubrennen, und ihnen versicherte, dass sie, wissen Sie, wenn sie tatsächlich gehen würden Wenn Sie ein Haus kaufen und die Nägel intakt lassen, erhalten Sie dafür eine Entschädigung.

Roman Mars [00:09:22] Das ist so interessant. Und natürlich gibt es in dieser Zeit auch Schrauben, Muttern und Nieten, allerdings nicht in der Menge wie einen Nagel, denn vor der Industriellen Revolution war die Herstellung dieser Verbindungselemente wirklich schwierig. Man musste beispielsweise auch jedes einzelne Gewinde einer Schraube manuell schneiden.

Roma Agrawal [00:09:40] Ja. Daher war die Herstellung von Muttern und Schrauben viel schwieriger, da man das Außengewinde der Schraube von Hand schneiden musste und dann das entsprechende Gewinde an der Innenseite der Mutter von Hand schneiden musste und dann hoffte, dass sie zusammenpassten. Und was ich daran wirklich faszinierend finde, ist, dass wir oft denken, dass Schrauben, Muttern, Bolzen und Nieten viel stärkere und bessere Versionen des Nagels sind. Aber der Nagel ist nicht überflüssig. Der Nagel ist noch da. Und ich denke, das ist es für mich, was es zu einem so großartigen Designstück macht – dass es langlebig ist.

Roman Mars [00:10:26] Okay, kommen wir also zum Lenkrad. Nun ist das Rad sozusagen der Inbegriff einer perfekten Erfindung. Aber die Art und Weise, wie wir über das Rad denken, ist ein Hingucker.

Roma Agrawal [00:10:37] Das tue ich. Ich meine, es gibt einen Satz, der mich wirklich auf die Probe stellt. Es tut mir leid, Roman, aber ich muss mich für diese nerdigen technischen Wortspiele entscheiden.

Roman Mars [00:10:47] Ja, ich weiß. Ich habe es. Das Buch ist voll davon. Jedes Mal dachte ich: „Ah ja. Es ist so gut.“

Roma Agrawal [00:10:52] Und im Grunde ist es der Satz: „Erfinde das Rad nicht neu.“ Das ist also ein Ausdruck, den wir im Geschäftsleben, bei der Arbeit, in der Schule und überall verwenden. „Nein, nein, nein. Das haben wir schon einmal gemacht. Wir sollten das Rad nicht neu erfinden.“ Und der Grund dafür, dass mich das wirklich frustriert und nervt, liegt darin, dass wir im Grunde, seitdem die Menschen das Rad erfunden haben, es immer wieder neu erfinden. Ich meine, sagen wir mal so: Wenn wir das Rad nicht neu erfunden hätten, gäbe es kein einziges Transportmittel, das ein Rad hätte, denn Räder wurden in Wirklichkeit nicht für den Transport erfunden.

Römischer Mars [00:11:28] Ja. Seit ich Ihr Buch gelesen habe, befrage ich die Leute zu diesem Thema. Und niemand versteht es. Niemand versteht es. Zu welchem ​​Zweck wurde das erste Rad erfunden?

Roma Agrawal [00:11:38] Wir reisen also etwa 6.000 Jahre zurück in die Zeit. Wir fahren nach Mesopotamien. Und die Menschen wollten Gefäße aus Ton herstellen, um ihre Lebensmittel schnell und robust aufzubewahren. Und so war Ihre erste Scheibe tatsächlich die Töpferscheibe. Und das war eine schwere, große Scheibe, die entweder aus Ton, aus Holz, möglicherweise sogar aus Stein hergestellt war. Und es hatte im Grunde eine kleine Ausbuchtung an der Unterseite, die auf einem kleinen Sockel saß. Und dann könnte man das Rad in seinem Sockel drehen. Und dank der Dynamik würde es sich weiter drehen. Und sie konnten sehr schnell Töpfe herstellen.

Römischer Mars [00:12:22] Und wer war also der erste Mensch, der diese Töpferscheibe nahm, sie auf die Seite drehte und darauf fuhr?

Roma Agrawal [00:12:30] Es ist lustig, oder? Es hat möglicherweise zwischen 1.000 und 2.000 Jahre gedauert, bis jemand das geschafft hat – nur um es auf die Seite zu drehen. Und das liegt natürlich daran, dass die Achse an sich schon ein ziemlich kompliziertes Stück Technik ist. Und die Töpferscheibe funktionierte aufgrund der Schwerkraft, aber auf der Seite funktionierte sie nicht. Und der erste stichhaltige archäologische Beweis, den wir für ein Rad haben, findet sich an einem Ort im Nordkaukasus, der heute in Russland liegt, wo Archäologen Zehntausende zeremonieller Grabberge fanden. Einige von ihnen wurden um das vierte Jahrtausend v. Chr. von der Yamnaya-Gemeinschaft geschaffen. Und in einem dieser Gräber befand sich tatsächlich ein Mann, der auf einem vierrädrigen Wagen saß.

Roman Mars [00:13:21] Begraben mit dem, was er liebte – seinem eigenen Ford F-150.

Roma Agrawal [00:13:26] Ja.

Roman Mars [00:13:30] Aber es ist nicht nur das, wenn man über die Neuerfindungen des Rades spricht. Wissen Sie, es ging nicht einfach darum, eine Töpferscheibe zu nehmen und auf die Seite zu drehen. Es gibt eine Art Innovation der Achse, die eine große Sache ist. Aber auch die Räder selbst wurden im Laufe der Zeit auf zahlreiche von Ihnen beschriebene Weise erneuert. Auf welche Weise hat sich das Rad weiterentwickelt?

Roma Agrawal [00:13:49] Ja. Der Jamnaja-Karren – das Beispiel, das in diesem Grab gefunden wurde – war also ein solider Satz Räder. Sie bestanden aus drei Holzbrettern, die irgendwie zusammengedübelt oder mit Pflöcken befestigt waren. Wissen Sie, hier kommt der Nagel oder einer seiner Cousins, der uns dabei hilft. Und diese würden von Tieren mitgeschleppt werden. Sie sind ziemlich klobig – ziemlich schwere Dinger. Als sich unsere Schreinerfähigkeiten verbesserten und wir härtere Metalle für die Herstellung unserer Werkzeuge verwenden konnten, stellten wir Speichenräder her. Und natürlich sind Speichenräder in Südostasien eine große Ikonographie. Auf der indischen Flagge ist ein Speichenrad abgebildet. Also, hier ist eine kleine Flaggenreferenz für dich, Roman. Und das war viel leichter. Wenn Sie also an die Griechen oder die Römer denken, die mit ihren kleinen Karren und anderen Dingen durch das Kolosseum liefen, hatten sie Speichenräder. Sie sind viel schneller und flinker auf den Beinen. Aber als wir uns dann im 17. und 18. Jahrhundert mit Flugmaschinen beschäftigten, dachten die Designer: „Na ja, selbst Speichenräder sind relativ schwer. Und wenn wir etwas in die Luft bringen wollen, zum Fliegen, muss es so leicht sein wie.“ möglich." Dann wurde das Speichenrad erfunden.

Roman Mars [00:15:05] Und ich sollte sagen, dass die Speichenräder, von denen Sie sprechen, aus Holz waren – so wie man sie auf einem Streitwagen sieht. Aber das Speichenrad – das ist aus Metall. Und es ist viel leichter. Es ist die Art von Laufrad, die wir von unseren Fahrrädern gewohnt sind.

Roma Agrawal [00:15:16] Ja, das ist es. Aber noch einmal: Das Fahrrad wurde erst vor relativ kurzer Zeit erfunden. Es ist erst ein paar hundert Jahre alt.

Roman Mars [00:15:27] Richtig. Wissen Sie, ich war wirklich fasziniert von Ihrer Erklärung eines Reifens und davon, was ein Reifen ist. Kannst du etwas mehr dazu sagen?

Roma Agrawal [00:15:35] Ja. Ich meine, ich glaube, das Wort kommt von „binden“ – so wie man ein Rad zusammenbindet. Und es war, als wir die Speichenräder aus Holz entwickelten – Sie haben also die Nabe. Da werden all diese verschiedenen Speichen hineingesteckt und dann eine Felge. Aber auf den gepflasterten Straßen und so weiter können sie auseinanderfallen. Als also die Eisenzeit nach Europa vordrang, erhitzten die Menschen Ringe aus Eisen und legten dann einen Ring um den Radrand. Was aber sehr clever war, war, dass sie dies taten, während das Metall noch heiß war. Und so schrumpfte es beim Abkühlen ein wenig und drückte dann das Rad zusammen, wodurch es super schön und robust wurde.

Roman Mars [00:16:16] Und das Ding ist ein Reifen.

Roma Agrawal [00:16:17] Das Ding ist ein Reifen.

Roman Mars [00:16:22] Die nächste Station unserer Tour durch sieben kleine Erfindungen, die die moderne Welt ausmachen, ist der Frühling. Erzählen Sie uns also etwas über den Frühling.

Roma Agrawal [00:16:29] Federn sind meiner Meinung nach eine der vielseitigsten der sieben Erfindungen, die ich ausgewählt habe. Es gibt sie also in den unterschiedlichsten Formen und Größen. Wir denken oft an die Spiralen aus Metall. Und tatsächlich verhindert das, dass unsere Tasten dauerhaft in den Tiefen unseres Computers versinken, wenn wir auf unseren Laptops tippen.

Roman Mars [00:16:53] Ich meine, in meinem Kopf gibt es eine platonische Idealfeder, die wie ein zusammengerolltes Metallding ist, wenn man darauf drückt und es wieder nach oben springt. Aber ich meine, im Grunde – und das habe ich noch nie zuvor beschrieben, bis ich Ihr Buch gelesen habe – ist eine Feder ein Gerät zur Speicherung von Energie und zur Freisetzung, wenn wir sie brauchen, was mir wirklich den Kopf darüber geöffnet hat, was alles sein könnte Frühling, weißt du?

Roma Agrawal [00:17:22] Ja. Der Versuch zu beschreiben, was eine Feder ist, war für mich wahrscheinlich einer der schwierigsten Teile dieses Buches.

Roman Mars [00:17:32] Du hast einen tollen Job gemacht!

Roma Agrawal [00:17:32] Ja, es hat mir auch irgendwie das Gehirn gebrochen. Und ich denke, das erste Beispiel einer Feder … Also, mit meiner Definition oder meinem Definitionsversuch – das ist, wissen Sie, ein Material, das man verformen kann und das Energie speichert und dann kann man diese Energie freisetzen und nutzen eine Art und Weise, die für Sie nützlich ist – der Bogen von Pfeil und Bogen ist eine Feder. Sie nehmen also ein Stück Holz – oder im Fall der mongolischen Bögen, über die ich schreibe, eine ziemlich komplexe Konstruktion aus Tierknochen und Sehnen, Holz usw. Und man verformt ihn, indem man an einer Sehne zieht, und man hat etwas Energie im Bogen gespeichert. Und wenn Sie dann die Sehne loslassen, wird diese Energie auf den Pfeil übertragen. Und so kann der Pfeil viel weiter – viel schneller – fliegen, als es möglich wäre, wenn wir nur versuchen würden, ihn mit unseren Armen zu werfen.

Roman Mars [00:18:25] Ja. Ja.

Roma Agrawal [00:18:26] Ich denke, das ist die grundlegendste oder älteste Form des Frühlings. Und Sie haben die Spiralfedern aus Metall erwähnt, die Sie zerquetschen. Es gibt auch gewickelte Metallfedern, die man auseinanderzieht, also an den Rändern eines Trampolins. Wenn man eine Wäscheklammer zerlegt, wie man es am Wochenende machen würde, findet man eine Torsionsfeder. Das ist also die Stelle, an der man es verdreht, und es speichert beim Verdrehen Energie. Es ist also ein sehr, sehr vielseitiges Designstück.

Roman Mars [00:18:55] Sprechen wir also über die Art und Weise, wie Federn in Gebäuden verwendet werden. Und konkret haben Sie ein Beispiel für einen Konzertsaal. Wie funktioniert das alles? Und warum baut man auf diese Weise Federn in Gebäuden ein?

Roma Agrawal [00:19:08] Diese Federn befinden sich also am anderen Ende des Spektrums als die kleinen Federn, über die wir gesprochen haben, wie in Kleidung, Wäscheklammern oder sogar im Inneren einer mechanischen Uhr. Das sind Federn, die ich, wissen Sie, um mein Bein wickeln könnte, um Ihnen eine Vorstellung von der Größe zu geben. Und ich war wirklich fasziniert von diesem Konzertsaal in Dänemark, der Musikkens Hus oder „Haus der Musik“ heißt. Und es ist weltweit für seine unglaubliche Akustik bekannt geworden. Was ist also an einem Konzertsaal besonders oder einzigartig oder was könnte Menschen dazu verleiten, Geld zu zahlen und in diesem Raum zu sitzen? Und als ich mit den Designern sprach, war ihre Antwort darauf „Schweigen“. Stille zu erreichen ist tatsächlich eine außerordentliche Herausforderung.

Roman Mars [00:19:55] Ja. Ich würde mir also vorstellen, dass das, was im Inneren eines Gebäudes am meisten zur Vorstellung von Stille beiträgt, eine Art akustische Kachelung, Verwirrung und so weiter ist. Wo passt die Feder da hinein?

Roma Agrawal [00:20:10] Die Art von Dingen, die Sie beschreiben, ist also sehr wichtig und bildet sozusagen die Innenhaut des Raums, in dem Sie sitzen. Das Problem entsteht, wenn Vibrationen in den Raum eindringen Raum von außen. Wie alle Podcaster wissen, hören die Dinge, die Sie beschrieben haben – die Panels und andere Dinge – auf, zu widerhallen. Dadurch entsteht ein schöner, flacher Klang, so dass der Klang nicht überall hin und her springt. Aber wenn vor Ihrem Haus ein Lastwagen die Straße entlangrollt, werden Ihre Panels nicht viel bewirken. Was Sie also an diesem Punkt brauchen, sind Federn, denn was die Federn tun, ist zu sagen: „Oh, da kommen ein paar Vibrationen rein. Ich werde einen kleinen Sprung machen und herumhüpfen. Und dann werde ich diese Energie zerstreuen.“ in Wärme umwandeln. Und ich werde verhindern, dass diese Energie in das Aufnahmestudio oder den Konzertsaal gelangt.“

Roman Mars [00:21:06] Okay. Beschreiben Sie dann – quasi physisch –, was das Haus der Musik in Dänemark mit seinen Federn macht?

Roma Agrawal [00:21:13] Das Haus der Musik hat seinen großen Hauptkonzertsaal und dann viele andere Unterrichtsräume und Konzertsäle rund um den Hauptkonzertsaal. Das erste Problem ist also, dass Sie Musik von einer, ich weiß nicht, Queen-Coverband haben, die Ihr Bach-Konzert unterwandern kann, was meiner Meinung nach keine gute Sache ist. Die Idee besteht also, vereinfacht ausgedrückt, darin, dass Sie jeden dieser Räume, insbesondere den Hauptkonzertsaal, an Federn in alle Richtungen aufhängen – an der Decke, an den Seiten der Wände und am Boden Also.

Roman Mars [00:21:50] Es gibt also im Grunde genommen einen Raum innerhalb eines Raums, der rundherum mit Federn befestigt ist, so dass, wenn die Welt vibriert, die Energie irgendwie zerstreut wird und der innere Raum nicht vibriert?

Roma Agrawal [00:22:02] Genau.

Römischer Mars [00:22:04] Und er schwebt in dieser Art von Gebärmutter.

Roma Agrawal [00:22:06] Das ist genau richtig. Der Fachjargon dafür lautet „Box in Box“. Sie erstellen also im Grunde die Innenbox. Rundherum sind Federn. Und dann gibt es noch die Außenbox, die die ultimative Struktur darstellt. Und Akustikingenieure verbringen dann viel Zeit damit, all die verschiedenen Geräusche zu untersuchen, die in ein Gebäude eindringen – die verschiedenen Geräusche innerhalb eines Gebäudes – und herauszufinden: „Wie ordnen wir die Federn auf die richtige Art und Weise bei den richtigen Frequenzen an, damit wir...“ kann diese Stille erzeugen?“

Roman Mars [00:22:46] Das nächste wird also nur ein kurzer Abstecher oder, wissen Sie, eine Art Zwischenspiel auf unserer Reise durch die sieben Erfindungen sein. Aber ich wollte es ansprechen, weil die Zeichenfolge definitiv vorhanden war, als die Leute beschlossen, alle einfachen Maschinen aufzulisten. Warum haben Sie die Zeichenfolge auf diesen Status angehoben?

Roma Agrawal [00:23:03] Eines der Dinge, die mich an der Schnur wirklich verblüffen, ist, dass sie von den Neandertalern erfunden wurde. Und wir fanden ein sechs Millimeter langes Stück Schnur mit verdrillten Fasern, um dieses, Sie wissen schon, technische Stück herzustellen. Und wir verwenden heute fast genau das gleiche Prinzip, um einige der größten Brücken auf unserem Planeten zu halten.

Roman Mars [00:23:30] Und wenn man sich den Querschnitt eines Kabels einer Hängebrücke ansieht, ist es eigentlich nur ein Querschnitt einer Schnur. Es hat all diese kleinen Fäden um kleine große Fäden herum, die zu einem großen, seilähnlichen Ding zusammengefügt sind, das ganz aus Metall besteht. Es sieht einfach so aus... Es ist Schnur.

Roma Agrawal [00:23:48] Das ist es. Vollständig. Und das ist es, was ich daran wirklich liebe. Und ich denke, das andere, was ich auch daran liebe, ist, wie schön es ist. String ist wunderschön. Es erschafft schöne Dinge – nicht nur körperlich schöne Dinge – sondern auch Musik. Und was wären wir ohne Musik?

Roman Mars [00:24:04] In einem lebhaften Konzertsaal, der nach nichts klingt. Als wir zurückkommen, fasst Roma ihre Liste kleiner Erfindungen zusammen, die die Welt verändert haben. Wenn der Zweck des Betretens eines Büros darin besteht, Ihre Kreativität anzuregen, sollten Büromöbel einzigartig und aufregend sein. Und Poppin stellt Möbel her, die die Arbeit glücklich machen. Poppin ist ein Unternehmen für gewerbliche Möbel, das eine einzigartige Sicht auf die Gestaltung moderner Büros hat. Gestalten Sie Ihr Traumbüro mit einer Kollektion flexibler Möbel für flexible Arbeitsumgebungen. Es ist perfekt für Hybrid-Mitarbeiter. Poppin stellt einen engagierten Kundenbetreuer zur Verfügung, der kostenlose Raumplanung, Anleitung und Beratung bietet. Und wenn Sie zum Kauf bereit sind, ist alles auf Lager, schnell versandbereit und durch eine begrenzte lebenslange Garantie abgesichert. Poppin schickte mir einen sehr bequemen Bürostuhl, einen verstellbaren Schreibtisch und einen Aktenschrank. Und mein erster Gedanke war: „Na ja, diesen Aktenschrank brauche ich eigentlich nicht.“ Aber ich habe es geöffnet, und dieses Ding ist so süß und cool mit den abgerundeten Ecken, dass ich tatsächlich mein Bürostudio umgestaltet habe, um diesen Aktenschrank unterzubringen. Wenn Ihr Büro also eine Auffrischung benötigt, um hybrides Arbeiten richtig zu unterstützen, oder Sie einen Umzug im Jahr 2023 planen, wenden Sie sich für alle Ihre Büroeinrichtungsbedürfnisse an Poppin unter poppin.com/99pi. Das ist poppin.com/99pi. Das Beste am Sommer ist, dass man all seine Lieblingsbeschäftigungen im Innenbereich draußen erledigen kann, wie zum Beispiel gemeinsame Mahlzeiten und das versehentliche Einschlafen auf dem Sofa. Der kuratierte Katalog mit Gartenmöbeln von Article soll Ihnen dabei helfen, diesen Sommer all Ihre Lieblingsbeschäftigungen zu erledigen. Sie haben alles, was Sie brauchen, von Sofas für den Außenbereich über Esszimmergarnituren bis hin zu Dekoration. Bei ihrem Designerteam geht es darum, die perfekte Balance zwischen Stil, Qualität und Preis zu finden. Und sie widmen sich einer durchdachten Handwerkskunst, die die Zeit überdauert. Article bietet schnellen und kostengünstigen Versand in die USA und Kanada. Sie wählen einfach die Lieferzeit aus und Sie erhalten über jeden Schritt Aktualisierungen. Ich habe ein wunderschönes Outdoor-Ess-Set von Article. Es ist so etwas wie ein schwerer, dreiteiliger Picknicktisch aus Holz, und er ist robust. Es ist Qualität. Der Artikel bietet unseren Hörern 50 $ Rabatt auf Ihren ersten Einkauf im Wert von 100 $ oder mehr. Um den Anspruch geltend zu machen, gehen Sie zu Article.com/99. Der Rabatt wird beim Bezahlen automatisch angewendet. Das ist Article.com/99 für 50 $ Rabatt auf Ihren ersten Einkauf im Wert von 100 $ oder mehr. Als Business-to-Business-Vermarkter sind Ihre Bedürfnisse einzigartig. B2B-Kaufzyklen sind lang und Ihre Kunden stehen vor unglaublich komplexen Entscheidungen. Wäre es nicht an der Zeit, eine Marketingplattform speziell für Sie zu entwickeln? LinkedIn Ads bietet Vermarktern Lösungen für Sie und Ihre Kunden. Mit LinkedIn Ads können Sie die richtigen Beziehungen aufbauen, Ergebnisse erzielen und Ihre Kunden in einer respektvollen Umgebung erreichen. Sie haben direkten Zugang zu Entscheidungsträgern und bauen Beziehungen zu ihnen auf. 900 Millionen Mitglieder, 180 Millionen Führungskräfte auf höchster Ebene und 10 Millionen Führungskräfte auf C-Ebene. Mit Targeting- und Messtools, die speziell für B2B entwickelt wurden, können Sie bessere Ergebnisse erzielen. Bei Zielgruppen, die Markenbotschaften auf LinkedIn sehen, ist die Conversion-Wahrscheinlichkeit sechsmal höher. Die Kaufkraft der Zielgruppen auf LinkedIn ist doppelt so hoch wie die durchschnittliche Zielgruppe im Internet. Machen Sie B2B-Marketing zu etwas ganz Besonderem und erhalten Sie eine Gutschrift von 100 $ für Ihre nächste Kampagne. Gehen Sie zu LinkedIn.com/invisible, um Ihr Guthaben anzufordern. Das ist LinkedIn.com/invisible. Geschäftsbedingungen gelten.

Makler [00:27:28] Sergeant und Mr. Smith, Sie werden dieses Haus lieben.

Frau [00:27:32] Etagenbetten in einem Schrank?

USAA [00:27:34] Es gibt kein Handbuch, um das richtige Zuhause zu finden. Aber wenn Sie das tun, kann Ihnen die USAA Homeowners Insurance dabei helfen, es richtig zu schützen. Einschränkungen gelten.

Roman Mars [00:27:45] Und so ist unser nächster Eintrag in Ihren Sieben Erfindungen zur Schaffung der modernen Welt einer, an den die Ingenieure der Renaissance wahrscheinlich nie gedacht hätten. Und das ist der Magnet. Sagen Sie mir, warum Sie sich für Magnete entschieden haben.

Roma Agrawal [00:27:57] Ja, ich meine, ich habe sie ausgewählt, weil sie wirklich attraktiv sind.

Römischer Mars [00:28:04] Roma!

Roma Agrawal [00:28:04] Ich weiß, ich weiß. Ich werde aufhören. Magnete waren also, wie Sie sagen, im Grunde genommen vielleicht keine Erfindung. Sie wurden in Form dessen entdeckt, was wir heute „Magnetstein“ nennen. Es gibt also eine Form von Eisen namens „Magnetit“. Und Magnetit kommt natürlicherweise auf der Welt vor. Und so fanden die alten Chinesen etwas davon und waren dafür bekannt, einige der allerersten Kompasse zu entwickeln, die sie zur Navigation nutzten. Aber wir haben wirklich nicht verstanden, was Magnetismus ist und wie er funktioniert. Und dann, ein paar tausend Jahre später, als wir herausfanden, dass die Elektrizität im 18. und 19. Jahrhundert Einzug hielt, wurde uns plötzlich klar, dass Elektrizität und Magnetismus tatsächlich eng miteinander verbunden sind.

Roman Mars [00:28:58] Wissen Sie, wenn es darum geht, die Bedeutung von Magneten zu beschreiben, welche Objekte oder welche Art von technischen Meisterleistungen haben Sie verwendet, um das zu erklären?

Roma Agrawal [00:29:08] Ja. Ich meine also, dass Magnete wirklich sehr, sehr wichtig sind. Magnetismus ist für die Kommunikation über große Entfernungen von entscheidender Bedeutung. Und der Ingenieur, von dem ich spreche, heißt Jagadish Chandra Bose. Und er ist ein indischer Wissenschaftler und hat im kolonialen Indien gearbeitet. In gewisser Weise war es ein Glück, dass er die Forschung durchführen konnte, die er durchgeführt hatte. Und er fand heraus, dass man mit dieser Wechselwirkung zwischen Elektrizität und Magnetismus elektromagnetische Wellen nutzen könnte. Licht ist also eine elektromagnetische Welle. Aber er betrachtete Radiowellen – etwas anders –, mit denen man Energie und Signale übertragen konnte.

Roman Mars [00:29:50] Ich meine, von allen Erfindungen in Ihrem Buch ist dies die, bei der es keine physische Verbindung gibt, damit das Ding funktioniert. Ich weiß nicht. Ich habe das Gefühl, ich werde nicht high. Aber ich habe das Gefühl, wenn man high wird, beginnt man darüber nachzudenken. Sie wissen einfach, wie umwerfend es ist, sich vorzustellen, dass eine Kraft auf einen Raum ausgeübt wird, was das bedeutet und wie revolutionär das ist.

Roma Agrawal [00:30:17] Ja, das ist es. Und um diese Idee zu demonstrieren, veranstaltete Jagdish Chandra Bose Ende des 19. Jahrhunderts einen öffentlichen Vortrag und lud den Vizegouverneur – einen Briten mit großer Macht – ein, ihn in diesen Raum zu stellen, und dann schaltete er einen Sender ein, der … erzeugte einige elektromagnetische Wellen. Und dann gingen die Wellen durch drei massive Wände und einen menschlichen Körper. Die Wellen erreichten dann einen Empfänger, den er aufgestellt hatte. Und als sie abgefangen wurden, ertönte eine Glocke, eine Pistole wurde abgefeuert und eine Miniaturmine explodierte. Und das war alles Absicht; Keiner wurde verletzt. Aber er hat im Grunde gezeigt, dass wir diese Wellen nutzen können, um Signale weit, weit weg zu senden. Und wenn man über diese Art von Vorstellung spricht, wie umwerfend es wirklich ist, denke ich an meinen Großvater, der vor ein paar Jahrzehnten – das ist noch gar nicht so lange her – Telegramme verschickte, im Vergleich zu meiner Tochter, die über den Bildschirm eines iPhones wischt oder ein Smartphone und kann dank Magnetismus sofort einen Videoanruf mit meiner Familie in Indien tätigen.

Roman Mars [00:31:37] Sie haben in Ihrem Buch erwähnt, dass Bose in der Geschichte ein wenig vergessen ist. Und, wissen Sie, ich kann mir vorstellen, dass das viel mit seinem Arbeitsplatz und seiner Identität zu tun hat. Aber es gibt auch etwas an seinem Charakter – dass er diese Erfindung nicht unbedingt besitzen wollte.

Roma Agrawal [00:31:50] Nein. Ich weiß also nicht einmal, ob er ein Patent hätte anmelden dürfen. Ich schätze, es würde von den Mächten abhängen, die darüber entscheiden, was er tun darf und was nicht. Aber grundsätzlich, als Wissenschaftler, als Ingenieur glaubte er nicht, dass Wissen eingeschränkt werden sollte. Er glaubte, Wissen sei für jeden da. Und er wollte ein Vermächtnis hinterlassen. Er wollte sozusagen Opfergaben aus seinem Leben schaffen. Und er glaubte nicht, dass damit ein monetärer Wert verbunden sein sollte. Obwohl er also speziell dieses unglaubliche Gerät erfunden hat, das „Koherer“ genannt wurde und das elektromagnetische Signale der Art, die er durch Räume und Menschen leitete, sehr schwierig empfangen und interpretieren konnte … Das Radio – Marconis Erfindung – würde Ohne das hätte es nicht existiert. Er hat es nie patentiert. Er hat es nie eingeschränkt. Und ich denke, das ist nur einer der Gründe dafür, dass sein Name in der Geschichte irgendwie verloren gegangen ist.

Roman Mars [00:32:55] Die nächste Erfindung auf Ihrer Liste ist die Linse. Erzählen Sie mir also von der Bedeutung der Linse und wie Menschen sie besser verstehen können.

Roma Agrawal [00:33:01] Ich denke also auf zwei extreme Arten darüber, nur in meinem eigenen Leben. Einer davon ist, dass ich eine Brille trage. Und wenn ich keine Brille tragen würde, hätte ich ziemlich starke Kopfschmerzen und könnte nicht mehr gut sehen. Deshalb ist mir das Objektiv auch im ganz alltäglichen Alltag unglaublich wichtig. Und dann gibt es noch das andere Extrem, bei dem ich ohne die Linse kein leibliches Kind hätte bekommen können.

Roman Mars [00:33:23] Na ja, erklären Sie das genauer.

Roma Agrawal [00:33:25] Das bedeutet also, von einer Art ekliger/peinlicher Geschichte auszugehen.

Roman Mars [00:33:31] Okay.

Roma Agrawal [00:33:34] Ich bringe Sie also zurück zu einem Tuchmacher namens Anthony Van Leeuwenhoek. Und das ist Mitte des 17. Jahrhunderts. Er war ein bisschen ein Einzelgänger, ein bisschen obsessiv. Und er hat diese sehr einfachen, kleinen Lupen entwickelt, um die Fadenzahl der Sachen zu überprüfen, die er verkaufte. Aber dann beschloss er, auch andere Dinge vor die Linse zu bekommen. Also spendete er Blut; er sah Blutkörperchen. Er füllte Teichwasser auf und sah Bakterien, Algen und all diese Dinge. Und er schrieb diese wirklich langen, beschreibenden, lyrischen Briefe an die gelehrten Herren der Royal Society in London über seine Entdeckungen. Einer der Briefe war – sagen wir mal – in etwas verlegenerem Ton verfasst, in dem er den gelehrten Männern der besagten Royal Society versicherte, dass die Probe, die er sich angesehen hatte, nicht – und ich wiederhole, sie war nicht – durch Selbstbefleckung, sondern durch Selbstbefleckung entstanden sei waren die Überreste nach dem ehelichen Koitus. Und so war er der erste Mensch, der Spermien unter dem Mikroskop sehen konnte.

Roman Mars [00:34:51] Oh mein Gott. Aber ja, er gab sich große Mühe zu sagen, dass es ihm nicht gefiel, das Sperma selbst aus seinem eigenen Körper zu extrahieren. Das wäre Sünde.

Roma Agrawal [00:35:02] Nein. Und tatsächlich seine genauen Worte, die aus dem Niederländischen übersetzt wurden: „Wenn Ihre Lordschaft der Meinung sein sollte, dass diese Beobachtungen die Gelehrten abstoßen oder empören könnten, bitte ich Ihre Lordschaft aufrichtig, sie zu berücksichtigen.“ als privat zu behandeln und sie nach eigenem Ermessen zu veröffentlichen oder zu vernichten.

Roman Mars [00:35:21] Wow.

Roma Agrawal [00:35:22] Ein weiterer Charakter hier.

Roman Mars [00:35:24] Ja. Ein ziemlicher Charakter.

Roma Agrawal [00:35:26] Und das ist wieder eine dieser lustigen Situationen, in denen es fast 200 Jahre dauerte, bis wir herausfanden, dass sowohl das Sperma als auch die Eizelle an der Befruchtung beteiligt waren. Und dann kommt die Geschichte von John Rock und Miriam Menken, die als erste eine Eizelle und ein Sperma im Labor befruchteten und so den Weg für IVF-Babys ebneten, zu denen meine Tochter gehört.

Roman Mars [00:35:55] Es ist so schön. Das bist du einem Kerl schuldig, der definitiv nicht gewichst hat.

Roma Agrawal [00:36:00] Auf keinen Fall.

Roman Mars [00:36:08] Alles klar. Damit sind wir bei der siebten und letzten Erfindung angelangt, nämlich der Pumpe. Erzählen Sie mir etwas über die Pumpe und ihre Bedeutung für die Welt der Technik.

Roma Agrawal [00:36:16] Für mich geht es bei Pumps um das Leben. Und das sage ich, weil sie erfunden wurden, um unser Leben zu unterstützen. Sie wurden erfunden, um sauberes Wasser aus einer Quelle zu gewinnen und es zu unserem Wohnort zu bringen. Sie wurden erfunden, um uns von krankheitsbefallenen Abwässern zu befreien. Sie wurden zur Bewässerung von Feldfrüchten erfunden. Aber eine der Pumpen, über die ich tatsächlich spreche – und ich bin wirklich stolz darauf, darüber zu sprechen, weil ich nicht viele technische Bücher kenne, in denen über diese Art von Pumpe gesprochen wird – ist eine Pumpe, die ich aus nächster Nähe kennengelernt habe kurz nachdem ich mein Baby bekommen hatte. Und das ist die Milchpumpe.

Roman Mars [00:36:53] Also reden Sie mit mir über die Milchpumpe.

Roma Agrawal [00:36:55] Ich meine, es ist eigentlich keine Überraschung, dass ich mich wie eine Milchkuh fühlte, als ich diese Pumpen benutzte, denn die ursprünglichen Milchpumpen waren eine Ableitung der Pumpen, die eigentlich zum Melken erfunden wurden Kühe, das von ein paar Männern in Australien erfunden wurde. Und dann, wissen Sie, kommt man in das 19. Jahrhundert und sogar in das frühe 20. Jahrhundert, und da gab es all diese wirklich seltsamen Apparate, die ich nicht in meiner Nähe haben möchte und die diese großen Glühbirnen hatten, deren Röhren sich lösten Sie, an denen du lutschen musstest. Oder sie sehen einfach ziemlich schrecklich aus. Und ich weiß nicht einmal, wie sie funktioniert hätten. Und es hat mich tatsächlich irgendwie schockiert, dass elektrische Milchpumpen, die man auch zu Hause haben konnte, erst in den 1990er-Jahren auf den Markt kamen.

Roman Mars [00:37:51] Ich hatte keine Ahnung, dass es so spät war.

Roma Agrawal [00:37:53] Es war wirklich spät. Und wenn ich ein wenig zurück in die 1950er-Jahre gehe, dann sagte ein Ingenieur zum ersten Mal: ​​„Huh. Lassen Sie mich einfach darüber nachdenken, wie viel Druck auf das Brustgewebe sicher ist. Und lassen Sie mich vielleicht sogar messen, wie oft pro Minute.“ Ein Baby saugt tatsächlich, so dass das Design der Milchpumpe einem Baby einigermaßen nacheifern kann und für Frauen einigermaßen sicher ist. Weißt du, das hat eine Weile gedauert.

Roman Mars [00:38:22] Ja, nun ja, vielleicht hat es deshalb bis in die 90er Jahre gedauert – das hat zuerst gedauert, wissen Sie, damit man nicht in die Maschine hineingezogen wird. Aber das alles scheint extrem spät zu sein. Es weist auf etwas hin, das in Ihrem Buch eine Art Unterströmung darstellt, und ich denke, dass es in Ihrem Leben – in der Arbeit, von der Sie wissen, dass Sie arbeiten – wahrscheinlich eine Unterströmung gibt, weil Frauen lange Zeit vom Ingenieurwesen ausgeschlossen waren, diese Arten von Innovationen ... Es gibt diese riesigen blinden Flecken.

Roma Agrawal [00:38:52] Ja. Ich meine, soweit ich das beurteilen konnte – und ich meine, liebe Zuhörer, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf, wenn dies nicht der Fall ist – konnte ich bis vor ein paar Jahren keine Milchpumpen finden, die von Frauen entworfen wurden. Wissen Sie, es gibt Männer, bei denen es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie sie jemals in ihrem Leben nutzen und die Dinge für einen Zweck entwerfen, den sie nicht wirklich verstehen oder den sie körperlich nicht erleben. Und als die Frauen schließlich anfingen, wirklich darüber nachzudenken: „Was wollen wir eigentlich von der Pumpe? Wir wollen nicht nur die Milch. Das ist nicht der einzige Zweck der Pumpe.“ Dann begannen wir darüber nachzudenken: „Was sind eigentlich die richtigen Designkriterien für eine Milchpumpe?“ Und dann, wissen Sie, haben wir angefangen, uns Dinge auszudenken, die lautlos sein sollten, sie könnten diskret sein, sie könnten ein Smartphone – eine App – verwenden, die daran angeschlossen ist. Und schließlich, wissen Sie, haben wir ein Design entwickelt, das tatsächlich in Ihren BH passt und mit dem Sie herumlaufen können, anstatt in einem schmuddeligen Raum im hinteren Teil Ihres Büros irgendwo an einer Melkmaschine festgeschnallt zu sein. Ich meine, es spricht definitiv dafür, warum Ingenieure aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen kommen müssen.

Roman Mars [00:40:09] Nun, es ist so ein gutes Buch. Das Lesen hat mir große Freude bereitet. Es wird Ihnen einfach eine größere Wertschätzung für Nieten vermitteln. Du gehst einfach umher, siehst Nieten und gehst los. „Ich mag diese Niete. Das ist eine ziemlich gute Niete.“

Roma Agrawal [00:40:23] Willst du damit sagen, Roman, dass mein Buch fesselnd war?

Roman Mars [00:40:27] Nein, das sage ich nicht! Das sage ich. Ihr Buch ist sehr fesselnd. Vielen Dank, Roma. Ich schätze es.

Roma Agrawal [00:40:32] Danke, dass du mich hast.

Roman Mars [00:40:35] RM: 99 % Invisible wurde diese Woche von Jayson De Leon produziert. Originalmusik von Swan Real. Tonmischung von Haziq bin Ahmad Farid. Delaney Hall ist unser Chefredakteur. Kurt Kohlstedt ist unser Digitaldirektor. Zum Rest des Teams gehören Chris Berube, Emmett FitzGerald, Martín Gonzalez, Christopher Johnson, Vivian Le, Lasha Madan, Jeyca Maldonado Medina, Kelly Prime, Joe Rosenberg und ich, Roman Mars. Ein ganz besonderer Dank und Abschied geht an Sofia Klatzker, die seit Jahrzehnten meine liebe Freundin ist und hierher kam, um mir zu helfen, diese Show auf die nächste Stufe zu bringen, und die sich während dieser großen Veränderungen im Leben der Show um uns alle gekümmert hat. Es gibt keinen Grad an Dankbarkeit, den ich ausdrücken könnte, um ihr für alles, was sie für uns getan hat, angemessen zu danken. Sie kehrt zu ihrer wahren Berufung im öffentlichen Sektor zurück, als Kulturmanagerin der Stadt Santa Monica. Ihr Engagement dafür, dass Kunst und Kultur die Grundlage eines reichen Bürgerlebens bilden, ist beispiellos, und sie wird in diesem Amt die Oberhand behalten. Wir freuen uns so sehr für sie, aber wir werden sie sehr vermissen. Das 99% Invisible-Logo wurde von Stefan Lawrence erstellt. Wir sind Teil der Stitcher- und SiriusXM-Podcast-Familie und haben jetzt unseren Hauptsitz sechs Blocks nördlich im Pandora Building … im wunderschönen … Uptown … Oakland, Kalifornien. Sie können die Show auf Facebook finden und an Diskussionen über die Show teilnehmen. Sie können mir @romanmars und der Show @99piorg twittern. Wir sind auch auf Instagram, Reddit und TikTok. Auf 99pi.org finden Sie Links zu anderen Stitcher-Shows, die ich liebe, sowie zu jeder früheren Folge von 99PI.

Makler [00:42:31] Sergeant und Mr. Smith, Sie werden dieses Haus lieben.

Frau [00:42:35] Etagenbetten in einem Schrank?

USAA [00:42:37] Es gibt kein Handbuch, um das richtige Zuhause zu finden. Aber wenn Sie das tun, kann Ihnen die USAA Homeowners Insurance dabei helfen, es richtig zu schützen. Einschränkungen gelten.